Mediwriter

Wir arbeiten für Ihre Karriere

FAQ


Nachfolgend beantworten wir Ihnen einige Fragen, die häufig im Zusammenhang mit medical writing auftauchen.

  1. Was bedeutet medical writing?
    Medical writing ist das Schreiben eines Manuskriptes im Auftrag eines Kunden nach dessen Vorgaben/Wünschen.
  2. Ist Medical writing erlaubt?
    Ja. medical writing ist erlaubt. Es gibt keine Gesetze oder Normen, die medical writing verbieten. Mediwriter darf daher im Kundenauftrag wissenschaftliche Manuskripte verfassen, bearbeiten und redigieren. Mediwriter weist an dieser Stelle allerdings darauf hin, dass Sie ein Manuskript, die Sie bei uns in Auftrag geben, nicht als Ihr Werk deklarieren dürfen.
    Damit erfüllen Sie unter Umständen den Tatbestand der Täuschung bzw. des Betruges, da es sich nicht um Ihre persönliche Eigenleistung handelt. Jedoch kann das von uns erstellte Manuskript Ihnen als Ideenschmiede beziehungsweise als Vorlage für eine eigene erstklassige Arbeit dienen.
  3. Diskretes Arbeiten
    Wir verpflichten uns, über Kunden sowie Art und Umfang des uns erteilten Auftrags Stillschweigen zu bewahren. In gleicher Weise werden Sie ebenfalls verpflichtet.
  4. Auftragsabwicklung
    Nach der Auftragserteilung erstellt Mediwriter je nach Umfang des Manuskriptes zunächst eine Gliederung oder ein Exposé, das wir Ihnen zur Abstimmung zukommen lassen. Nach erfolgter Abstimmung schreiben wir das Maunskript.
    Je nach Seitenumfang erstellen wir auch Teillieferungen von jeweils 20 Seiten, damit Sie während der gesamten Bearbeitungszeit über den Auftragsfortschritt informiert sind.
    Unsere Autorentätigkeit wird in Teilzahlungen honoriert.
  5. In welcher Form erhalte ich die Texte?
    Gewöhnlich als WORD-kompatible Dokumente. Dies gilt auch für alle Teillieferungen. Wir liefern die Dateien per eMail oder auf Diskette/CD und - falls Sie es wünschen - als Ausdruck auf Papier.
  6. Wir bieten diesen Service offen, aber in zulässigem Rahmen, als Dienstleistung an.
    Unsere Verfahrensweise ist strafrechtlich nicht justitiabel. Prominente Fachjuristen haben uns gutachterlich den Weg gewiesen, wie akademisches Ghostwriting strafrechtlich nicht sanktionsfähig ist.